online-werbung.ch |
Booklet
weihnachtsgrüsse
werbung

Rudeltier oder einsamer Wolf – beim Sport zählt auch das!

Sport in der Gruppe oder lieber allein treiben?

Um den einmal gefundenen Sport auch wirklich gerne zu betreiben, muss alles stimmen: der Zeitpunkt, das Pensum, aber auch die soziale Komponente. Finden Sie heraus, ob Sie in der Gruppe aufblühen oder sich lieber frei betätigen wollen. Dann sollte Ihr Sport perfekt sein!

Wie Sie auch wissen, sind die Menschen sehr unterschiedlich, was ihr Geselligkeitsbedürfnis angeht. Beim Sport ist das nicht anders, und Sie werden auch wissen, wie und mit wem Sie sich am wohlsten fühlen. Es gibt im Grunde auch beim Sport sehr viele Einzel- und Mischtypen, die sich auch variieren lassen – je nach Sportart. Beim Tsumba oder anderen Tanzarten kann eine Gruppe auch ein Ansporn sein und ästhetisch einiges bringen. Eine ganze Gruppe reckt synchron die Arme nach oben – wow, das wirkt wirklich eindrucksvoll!

Der ruhige Typ mag es lieber einsam

Wenn Ihnen nichts wichtiger als Ihre Ruhe ist, dürfte für Sie ein Sport in der Gruppe weniger geeignet sein. Dagegen kann die morgendliche Jogging Tour durch den Park mit nur dem Vogelzwitschern im Ohr perfekt sein. Sie bestimmen hierbei alles, den Zeitpunkt, die Länge der Tour und auch, ob Sie mit oder ohne Musik laufen wollen. Das oder auch ein Marathon kann für manchen Menschen Balsam sein, Bewegung und Kontemplation in Einem. Und auch das Gefühl der Selbstbestimmung kommt hier zum Tragen.

Den inneren Schweinehund bekämpfen – sich zum Laufen etc. verabreden

In manchen Orten gibt es sogar Lauftreffs oder Nordic Walking Touren, denen Sie sich anschliessen können, meistens für kleines Geld. Das könnten Sie doch auch einmal ausprobieren, wenn Sie merken, dass Sie sich allein trotz bester Vorsätze einfach nicht zum Sport aufraffen können. Sie haben damit einen festen Rahmen, einen Termin, wenn man so will, und damit auch eine klare Orientierung: Das kann gerade richtig sein. und als netten Nebeneffekt lernen Sie noch neue Menschen kennen.

Fazit:

Finden Sie heraus, welcher „soziale Sporttyp“ Sie sind, und bleiben Sie sich treu. Aber seien Sie auch offen, wenn es heisst: Kommst du am nächsten Dienstag mit zum Joggen oder Yoga?

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge