online-werbung.ch | Mittwoch, 17.10.18 |
Marktindex Booklet
werbung
Familie / Kochen / Rezepte

Ananas Carpaccio selber machen

Ananas einmal in einer anderen Rolle: Ein Carpaccio, das Ihnen unzählige Varianten erlaubt

Wenn Sie beim Begriff Carpaccio bisher nur an dünne Rindfleischscheiben mit Käse und Champignons gedacht haben, können Sie Ihren Horizont nun erweitern. Auch die Ananas lässt sich mit unterschiedlichen Beigaben zu einer frischen Verführung mit hohem optischem Reiz verarbeiten.

Die Ananas hat grundsätzlich etwas Säuerliches, ohne aber extrem sauer zu sein. Damit eignet sie sich für fast jede Geschmacksrichtung, und Sie haben hier eine grosse Bandbreite an Möglichkeiten. Wenn Sie ein leckeres Carpaccio aus dieser Frucht zubereiten, haben Sie die Chance auf Kreativität im kulinarischen Bereich und auf etwas, das jedes Büffet adelt. Schneiden Sie die Ananas auf und lösen Sie das Fruchtfleisch heraus. Danach geht es darum, dieses Fruchtfleisch in sehr dünne Scheiben zu schneiden. Ein gutes Messer kann hier Wunder bewirken.

Da liegen sie, die Ananasscheiben – ihr Einsatz wartet!

Sie können die Scheiben gut nebeneinander auslegen, was schon einmal recht hübsch aussieht. Nun geht es daran, sich für eine Variante zu entscheiden. Die Ananas macht alles mit, sodass Sie sie jedes Mal wieder etwas anders ausrichten können. Fangen Sie doch einmal mit einer Variante in süss an. Dazu könnten Sie kleine Stücke Erdbeeren oder Himbeeren auf jeder Ananasscheibe platzieren. Als Sahnehäubchen dient ein Klacks Sahne. Das sieht wirklich lecker aus und ist als Amuse Gueule ideal.

Auch pikant eine Wucht: die Ananas als Grundlage

Sie können, an dieser Stelle sei das allgemein angemerkt, für alle Varianten auch eine Art Beize zubereiten, wie Sie sie auch vom normalen Carpaccio kennen. Das kann ein Öl-Tamari-Mix sein oder etwas auf Essigbasis mit Kräutern. Damit können Sie die Ananas auch etwas weicher machen, und der Saft dringt gut in die Frucht ein. Wenn Sie an eine eher pikante Variante des Carpaccios denken, haben Sie jetzt eine gute Grundlage. Wonach ist Ihnen? Wollen Sie Krabben auf die Scheiben geben? Oder wie wäre es mit hauchdünnen Scheiben Serrano Schinken? Als Krönung darüber klein gehackte Nüsse oder Mandeln – delikat!

Ananas mit Schwips – auch eine nette Idee

Sie können, wenn es Sie nun gepackt hat, die Ananas auch gut mit Alkohol in Verbindung bringen. Wenn Sie Rosinen zuvor in Rum getränkt haben, dienen diese kleinen runden Früchte als Highlight der Ananasscheiben. Ebenso können Sie Likör oder Saucen mit Schuss nutzen und diese sogar als kreatives Muster über die Ananasscheiben geben. An dieser Stelle merken Sie spätestens, dass es richtig Spass macht, mit dieser eleganten, leicht säuerlichen Frucht zu arbeiten. Und dass Ihre Kreationen bunt und lebendig wirken, wird Sie auch freuen.


Hier noch einmal die möglichen Varianten und was Sie dazu benötigen:

Ananas süss-fruchtig:

  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Schlagsahne

Ananas pikant:

  • Krabben
  • Gambas
  • hauchdünn geschnittener Serrano Schinken
  • schwarze Oliven
  • Kapern
  • Nüsse, klein gehackt

Ananas mit Alkohol:

  • in Rum getränkte Rosinen
  • Liköre aller Art, als Muster aufgeträufelt

Probieren Sie doch einmal neue Varianten aus, verstehen Sie die Ananas als geduldige, aber auch vielseitige Grundlage, die nur darauf wartet, von Ihnen verschönert und verfeinert zu werden. Das Resultat kann sich in jedem Fall sehen lassen und wird sogar Kinder begeistern. Fantasie vor, Sie können nur gewinnen!

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge