online-werbung.ch |
Booklet
weihnachtsgrüsse
werbung

Tomatenpflanzen richtig pflegen

Tomaten: Lecker und mit der richtigen Pflege auch ertragreich

Tomaten aus dem eigenen Garten sind viel aromatischer als die, die im Supermarkt erhältlich sind. Sie sind ausserdem gesund und selbst gezogen enthalten sie dann auch keine chemischen Rückstände aus Insektiziden oder Pflanzenschutzmitteln. Wenn dann auch noch das Wetter stimmt, steht der reichen Tomatenernte fast nichts mehr im Wege. Solange man ein paar Regeln beachtet.

Welche Sorten gibt es?

Bei Tomaten gibt es die verschiedensten Sorten und Farben. Sie reichen von grün und gelb, über orange und rot bis hin zu fast schwarzen Sorten. Die Grösse der Frucht variiert von den kleinen Cocktailtomaten, die man nebenbei naschen kann, bis hin zu den grossen Fleischtomaten, aus denen man leckere Saucen und Suppen herstellen kann. 

Es gibt Stabtomaten, die als Rankhilfe einen Stab zur Unterstützung benötigen. Sie müssen ausgegeizt werden, damit die Frucht selbst stärker wachsen kann. Wenn Ihnen dies zu zeitintensiv ist, gibt es als Alternative die Strauch- oder Buschtomate. Sie wächst frei und muss nicht ausgegeizt werden.

Worauf muss man beim Anbau achten?

Das Fruchtgemüse kann auf dem Balkon in Kübeln oder im Bett gepflanzt werden. Man sollte jedoch darauf achten, dass die Blätter keinen Regen abbekommen, dies könnte sonst zur Braunfäule führen. Sie sollten alle 2 Wochen mit einen stickstoffhaltigen Dünger, wie z.B. Brennnesseljauche, versorgt werden. 

Tomatenpflanzen sollten regelmässig gegossen werden. Sie brauchen recht viel Wasser und die Erde sollte nicht austrocknen. Sonst könnten die Früchte nach dem nächsten Giessen platzen. Tomaten sind zwar Selbstbefruchter, aber einen gewissen Luftzug oder auch Insekten benötigen sie schon. Wenn sie im Gewächshaus stehen, sollte dieses regelmässig gelüftet werden, damit sich ein Fruchtansatz bilden kann. Alternativ kann man auch vorsichtig an den Pflanzen rütteln.

Damit die Kraft der Pflanze nicht nur in die Triebe geht, sollten die meisten Sorten ausgegeizt werden. Dies bedeutet, dass neue Triebe, die meist zwischen einem Blatt und dem Stiel entstehen, entfernt werden müssen. 

Im Spätsommer sollte man die Haupttriebe so stutzen, dass die letzte Kraft der Pflanze in die Früchte gehen kann. Dadurch kann man sicher sein, dass die Früchte reifen, die noch an der Pflanze hängen. 

Ideen für die Verwendung für Tomaten

Tomaten sind vielseitig in der Küche verwendbar. Davon abgesehen, dass die kleinen Kirschtomaten sehr gut frisch schmecken, kann man aus den grösseren Tomaten lecker-fruchtige Tomatensaucen herstellen. Diese kann man auch noch heiss in Schraubgläser füllen und dadurch haltbar machen.

Tomatensuppen kann man gut aus fleischigeren Sorten kochen. 

Für Salate gibt es Salattomaten, die besonders aromatisch schmecken. Verschiedene Farben machen den Salat dann besonders bunt!

Und bei einer besonders reichen Ernte können Sie auch getrocknete Tomaten oder Ihr eigenes Tomatenketchup herstellen!

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge