online-werbung.ch |
Booklet
werbung

Raus aus dem Trott!

Wie ein Sabbatical die Karriere beflügelt

Der Traum von einer Weltreise, der Wunsch nach Neuorientierung, eine neue Sprache lernen oder einfach mal raus aus dem Arbeitstrott: Gründe für eine längere Auszeit gibt es viele. Laut Umfragen träumt jeder zweite berufstätige Schweizer von einem Sabbatical, doch nur wenige starten wirklich in die grosse Pause.

Was ist ein Sabbatical?

Das Wort «Sabbat» stammt ursprünglich aus der Tora, einer hebräischen Weisung, nach der das siebte Jahr Auszeit und Ruhe bietet, um neue Kräfte zu sammeln. Ein amerikanischer Hochschulprofessor griff das Wort auf und kreierte daraus «Sabbatical». Er meinte damit eine längere Auszeit, die vor allem der beruflichen Entwicklung dient. Um sich zwischen zwei Lebensphasen, vor einem Positionswechsel oder nach einem einschneidenden Lebensereignis eine berufliche Pause zu gönnen, erfreut sich das Konzept mittlerweile unter berufstätigen Menschen zunehmender Beliebtheit.

Die Vorteile des Sabbatjahres

Die bewusste Auszeit bietet Freiraum für Pläne und Projekte, für die im Arbeitsalltag kaum Zeit bleibt. Gleichzeitig bietet es die Chance, spezielle Fähigkeiten zu erlangen oder auszubauen, persönliche Lebensziele neu zu definieren oder die Zeit zur beruflichen Umorientierung zu nutzen. Weitere Vorteile sind:

  • Die lange Auszeit bietet die Möglichkeit in ferne Länder zu reisen, unbekannte Kulturen zu entdecken, andere Menschen kennenzulernen und interessante Kontakte zu knüpfen.
  • Das Sabbatical trägt dazu bei, berufsbedingte Belastungsstörungen wie Burn-out zu vermeiden.
  • Durch Erweiterung der Elternzeit bietet es die Möglichkeit, sich intensiver um die Kinder zu kümmern.
  • Ein Sabbatjahr schenkt Zeit für private Projekte, wie beispielsweise ein Eigenheim zu bauen oder ein Buch zu schreiben.

Die rechtliche Situation in der Schweiz

Leider ist Sabbatical in der Schweiz noch nicht so verbreitet, wie es erstrebenswert wäre. Es gibt weder ein Anrecht darauf noch gesetzliche Regelungen. Nach allgemeiner Auffassung bedeutet Leben und Arbeiten in der Schweiz bis heute in erster Linie Pflichterfüllung und stetes Einzahlen in die Pensionskasse. Ob ein Sabbatical möglich ist und wie lange es dauern darf, hängt zumeist vom guten Willen des Arbeitgebers ab. Doch mit einer klugen Vorbereitung und etwas Verhandlungsgeschick gelingt es zumeist, diese Hürde zu meistern.

Sorgfältige Planung und Überzeugungskraft sichern Erfolg

  • Planen Sie Ihr Sabbatical mindestens ein Jahr im Voraus. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, möglicherweise bietet er sogar entsprechende Modelle an.
  • Klären Sie mit der zuständigen Stelle Ihrer Firma, inwieweit Sie während Ihrer Auszeit in der Pensionskasse versichert bleiben können.
  • Nach 30 Tagen erlischt Ihre Unfallversicherung. Verlängern Sie Ihren Versicherungsschutz mit der sogenannten Abredeversicherung.
  • Als Schweizer Bürger müssen Sie trotz Auszeit Beiträge für die IV und AHV entrichten. Details erklärt Ihnen die zuständige Ausgleichskasse.

Auch wenn die Voraussetzungen in der Schweiz nicht ideal sind, sollte sich niemand von seinen Plänen abbringen lassen. Ein Sabbatical kann auch für das weitere Berufsleben sehr bereichernd sein. Zudem ist es wichtig, dem Arbeitgeber plausibel zu machen, dass auch er von Ihrer Auszeit profitiert. Schliesslich kehren Sie gestärkt und frisch, voller neuer Eindrücke und Kenntnisse an Ihren Arbeitsplatz zurück.

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge