online-werbung.ch |
Booklet
werbung

Zehn goldene Regeln für gutes Benehmen im Restaurant

Tischmanieren 2.0

In keiner anderen Umgebung achten Menschen so sehr auf gutes Benehmen wie beim Essen in der Öffentlichkeit. Ob Geschäftsessen oder Restaurantbesuch mit Freunden: Gute Tischmanieren gelten als Indiz für eine gute Erziehung und Noblesse. Ganz egal, ob der Kellner Hummer oder Suppe serviert: Folgende Regeln sollte jeder kennen und beherrschen.

1. Frau oder Mann, wer geht voran?

Jede Frau weiss es zu schätzen, wenn die männliche Begleitung die Tür zum Restaurant aufhält. Führt ein Restaurantmitarbeiter die Gäste zum Tisch, geht die Frau vor ihrem männlichen Begleiter. Ansonsten geht der Mann vor der Frau zum Tisch. Beim Verlassen des Restaurants ist es andersherum: Der Herr überlässt der Dame den Vortritt.

2. Die Sitzhaltung

Am besten sitzen Sie aufrecht und entspannt. Der Körper befindet sich etwa eine Handbreit vom Tisch entfernt. Während des Essens liegen die Arme eng am Körper und werden maximal bis zur Unterarmmitte auf dem Tisch abgelegt. Sobald Sie mit Besteck hantieren, berühren weder die Arme noch die Handgelenke den Tisch. Nutzen Sie die Sitzfläche Ihres Stuhles vollständig aus und stellen Sie Ihre Füsse parallel zueinander fest auf den Boden.

3. Wer gibt die Bestellung auf?

Weder die Bestellung der Getränke noch die Menüwahl ist heute noch das alleinige Privileg der Männer. Jeder sucht sich aus, was er mag. Danach wird die Karte zugeklappt. Dies gilt als Signal, dass die Auswahl beendet ist. Sobald der Kellner an den Tisch tritt, gibt jeder seine Bestellung auf. Bei einer Einladung kann es sein, dass der Gastgeber wohlmeinende Ratschläge für ein gemeinsames Menü gibt. Diese darf man annehmen oder freundlich ablehnen und etwas anderes in einer ähnlichen Preiskategorie bestellen.

4. Darf man Alkohol ablehnen?

Natürlich! Ein schlichtes «Nein, Dankeschön» reicht vollkommen aus. Bitte nötigen auch Sie nicht die anderen Gäste, mit Ihnen zu trinken.

5. Wer nimmt den ersten Schluck?

Zum ersten Schluck fordert immer der Gastgeber, bzw. derjenige, der zum Essen eingeladen hat, auf. Zum Zuprosten oder während des Anstossens ist ein freundliches «Prosit» oder «Auf Ihr Wohl» angebracht. Das Glas bitte immer am Stiel anfassen und mit Augenkontakt anstossen. Bei offiziellen Essen wird häufig nicht angestossen. Hier genügt ein dezentes Anheben des Glases, welches von einem kurzen Kopfnicken sowie freundlichen Lächeln begleitet wird.

6. Führen des Bestecks

Ob Rechts- oder Linkshänder: Das Messer gehört immer in die rechte, die Gabel in die linke Hand. Führen Sie die Gabel so, dass sie eine imaginäre waagerechte Linie nicht verlässt. Der Löffel wird ebenfalls waagerecht, mit der rechten Hand, zum Mund geführt und niemals randvoll gefüllt.

7. Guten Appetit

Auch heute gilt: Der Gastgeber eröffnet das Essen. Er wartet damit, bis alle Gäste ihr Essen bekommen haben. Während im Familien- und Freundeskreis die Höflichkeitsfloskel «Guten Appetit» üblich ist, wirkt sie bei offiziellen Geschäftsessen deplatziert. Hier gilt es als Startzeichen, wenn der Gastgeber zum Besteck greift und mit einem freundlichen Blick in die Runde mit dem Essen beginnt.

8. Muss immer der Herr bezahlen?

Diese Regel ist nicht mehr zeitgemäss. Heute darf auch die Frau für den Mann bezahlen, die Gastgeberin für eine Herrenrunde usw. Je offizieller das Essen ist, umso diskreter sollte die Bezahlung vonstattengehen. Je nach Anlass und Gästekreis kann man den Tisch zum Bezahlen auch kurz verlassen, um die Rechnung in einer ruhigen Ecke zu begleichen. Noch eleganter ist es, wenn Sie vor dem Geschäftsessen vereinbaren, dass die Rechnung an die Firma gesendet wird.

9. Wie viel Trinkgeld ist angemessen?

Grundsätzlich gibt es keine Verpflichtung, Trinkgeld zu bezahlen. Dennoch ist es in unseren Breiten üblich und bei gutem Service auch angebracht. Je nach Umfang des Essens und Zufriedenheitsgrad sind in der Schweiz fünf bis zehn Prozent üblich.

10. Das Handy

Bitte schalten Sie Ihr Handy im Restaurant aus. Egal, ob Sie sich privat oder geschäftlich zusammengefunden haben: Es nervt! Falls Sie unbedingt erreichbar sein müssen, wählen Sie bitte ein diskretes Signal und verlassen Sie zum Telefonieren den Tisch.

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge