online-werbung.ch |
Booklet
werbung

Süsse und herzhafte Aufläufe mit Äpfeln

Der Apfel: gesund und vielfältig einsetzbar

Der Apfel ist das beliebteste Obst der Schweizer, die pro Jahr ganze 15,8 Kilogramm der leckeren Früchte verspeisen. Besonders hoch im Kurs stehen dabei die Sorten Gala, Golden Delicious und Braeburn. Zum Vergleich: Obst wie Bananen (9,3 Kilogramm Jahresverbrauch) und Tafeltrauben (4,5 Kilogramm) sowie Genussmittel wie etwa Schokolade (11,7 Kilogramm pro Kopf) folgt erst mit weitem Abstand. Das ist auch kaum verwunderlich, schliesslich sind knackige Äpfel nicht nur lecker und gesund, sondern auch äusserst vielseitig. Sie lassen sich nicht nur roh essen, zu Mus oder Saft verarbeiten, sondern auch in süssen ebenso wie in herzhaften Gerichten. Probieren Sie es aus!

Süsser Apfel-Reis-Auflauf als Hauptgericht oder Dessert

Dieser delikate Auflauf lässt sich mit wenigen Zutaten schnell im Ofen zubereiten und schmeckt sowohl Erwachsenen als auch Kindern. Besonders zu empfehlen ist das Gericht zum Aufwärmen nach einer Schlittenpartie oder zum Aufmuntern an trüben Tagen.

Sie benötigen:

  • 500 Milliliter Vollmilch
  • 100 Milch- oder Rundkornreis
  • 300 Gramm Quark
  • 500 Gramm säuerliche, mürbe Äpfel (z. B. Boskoop, Gravensteiner oder Braeburn)
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • 1 Zitrone (Abrieb der Schale)
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Ei, getrennt in Eiweiss und Eigelb
  • 4 Esslöffel Rosinen

Zunächst kochen Sie aus Milch, Reis, Zitronenschale und dem Vanillemark einen dicken Milchreis. Schmecken Sie diesen nach dem Abkühlen mit 25 Gramm Zucker und dem Teelöffel Zimt ab. Verrühren Sie den restlichen Zucker mit dem Eigelb, bis die Mischung schaumig ist und heben Sie den Quark sowie die über Nacht in Wasser eingeweichten Rosinen unter.

Nun schälen und achteln Sie die Äpfel, entfernen das Kerngehäuse und schneiden die Früchte anschliessend in feine Scheiben. Verrühren Sie die Quarkmasse sowie den Milchreis portionsweise miteinander. Schlagen Sie das Eiweiss mit Hilfe eines Rührgeräts steif und heben Sie es ebenfalls unter. Zum Schluss fügen Sie die Apfelscheiben hinzu und vermengen diese sorgfältig mit dem Brei. Füllen Sie die Masse in eine Gratinform und lassen Sie sie etwa eine halbe Stunde bei 200 °C (möglichst Ober- und Unterhitze, keine Umluft) backen. Decken Sie die Form nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie ab.

Wenn keine Kinder mitessen, können Sie die Rosinen statt in Wasser auch in Calvados einlegen.

Würziger Kartoffel-Apfel-Auflauf mit cremigem Camembert

Dass Äpfel sich nicht nur für die süsse Küche eignen, sondern auch in herzhaften Gerichten sehr schmackhaft sein können, beweist dieses Kartoffelgratin der etwas anderen Art. Ein herrlich cremiges und sättigendes Hauptgericht, das am besten mit säuerlich schmeckenden Äpfeln und vorwiegend festkochenden Kartoffeln zubereitet wird.

Sie benötigen:

  • 600 Gramm vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 400 Gramm säuerliche Äpfel (z. B. Boskoop, Gravensteiner, Braeburn oder Elstar)
  • 200 Gramm reifen Camembert
  • 200 Milliliter süsser Rahm
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel edelsüsses Paprikapulver
  • Pfeffer und Salz
  • eine kleine Handvoll Sonnenblumenkerne

Kochen Sie die Kartoffeln im Ganzen und mit Schale in reichlich Salzwasser gar. Pellen Sie sie nach dem Abkühlen ab und schneiden Sie sie in dünne Scheiben. Schälen und achteln Sie die Äpfel, entfernen Sie das Kerngehäuse und schneiden Sie die Früchte ebenfalls in Scheiben, auch der Camembert wird in feine Scheiben zerteilt.

Schichten Sie nun abwechselnd Kartoffeln, Äpfel und Käse in eine eckige Auflaufform, wobei Sie die Kartoffelschicht zusätzlich salzen und pfeffern. Verrühren Sie zum Schluss die Sahne mit den Eiern und würzen Sie die Mischung mit Salz, Pfeffer und Paprika. Giessen Sie den Eierrahm über den Auflauf, streuen Sie die Sonnenblumenkerne darüber und backen Sie das Ganze im 200 °C heissen Ofen für etwa 45 Minuten.

Statt mit Camembert schmeckt der Auflauf auch mit Roquefort sehr gut.

Säuerliche Äpfel sind ideale Kombination zu herzhaftem Fleisch und Käse

Wie die beiden aufgeführten Gerichte gezeigt haben, lassen sich Äpfel wunderbar in leckeren Hauptmahlzeiten verwenden. Übrigens schmecken die Früchte besonders gut zu kräftigen Käsesorten, aber auch zu eher helleren Fleischsorten wie Schwein oder Geflügel. Dabei können Sie das Obst im Ganzen belassen, es für eine Füllung verwenden oder es zu einer cremigen Sauce verarbeiten, beispielsweise zu einer mit feinem Apfelmus abgeschmeckten Bratensauce. Guten Appetit!

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge