online-werbung.ch | Sonntag, 19.08.18 |
Marktindex Booklet
werbung
Familie / Kind / Baby

Hitze und Baby

Der erste Sommer mit dem Baby

Es gibt nicht viel Schöneres als den ersten Sommer mit dem Baby zu verbringen. Babys sehen, fühlen, riechen alles zum ersten Mal. Aber Hitze macht ihnen auch schwer zu schaffen. Gegen Quengelei und Unzufriedenheit helfen manchmal schon einfache Tricks. Damit es ein toller erster Sommer für das Neugeborene wird, lesen Sie hier ein paar Tipps für noch mehr wunderschöne Sommertage.

Was es zu vermeiden gilt

Auch wenn es eigentlich schon lange als Selbstverständlichkeit gilt, passiert es dennoch: Lassen Sie das Baby im Sommer niemals im Auto! Auch, wenn Sie nur mal kurz beim Bäcker ein Brot holen wollen und das Baby gerade so ruhig schläft. Die Gefahr ist zu gross, dass es doch eine Verzögerung gibt und sich das Auto in dieser kurzen Zeit bereits stark aufheizt. Auch grosse Temperaturunterschiede aufgrund einer stark heruntergeregelten Klima-Anlage vertragen Säuglinge nicht gut.
Meiden Sie die direkte Sonne. Die Haut von Babys ist noch zu empfindlich und könnte durch die UV-Strahlen geschädigt werden. Natürlich sollen sie an die frische Luft, aber am besten im Schatten und nicht in der Mittagshitze. Auch Sonnencreme ist nicht für die dünne Babyhaut geeignet. Der beste Schutz ist hier leichte Kleidung.
Als Sonnenschutz am Kopf sind Mützchen am besten geeignet. Sie schützen ausserdem vor Zugluft.
Wenn es dann doch passiert ist, dass das Baby einen Sonnenbrand bekommen hat, kann man diesen mit Quark oder Joghurt kühlen. Bilden sich Blasen, ist ein Arzt aufzusuchen.
Auch wenn 25 °C Wassertemperatur einem Erwachsenen als warm erscheint, ist es für ein Neugeborenes noch zu kalt. Die ideale Wassertemperatur ist dann 32 °C. Zur kurzen Abkühlung, wenn Ihr Baby es mag, können die Beinchen natürlich kurz eingetaucht werden. Aber: Im Wasser eines Freibads ist die UV-Strahlung verstärkt.

Wissenswertes

Säuglinge, die voll gestillt werden, müssen nicht zusätzlich Wasser trinken. Die Flüssigkeit der Muttermilch reicht völlig aus. Sie trinken aber möglicherweise aus Durst häufiger.
Wenn das Baby etwas älter ist, kann es die Körpertemperatur schon besser regulieren. Ihm macht es dann besonders Spass, wenn es nackt auf einer Decke an der frischen Luft strampeln kann.
Auch wenn es im Sommer erst spät dunkel wird, können Sie Ihr Baby bedenkenlos schlafen legen. Ein abgedunkeltes Zimmer mit Rollos macht eine gemütliche, entspannende Stimmung. Geräuschquellen, wie Fernseher, sollten leise gedreht werden. Das Fenster darf offen bleiben, solange es im Zimmer nicht zieht und keine Mücken hineinkommen können.

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge