online-werbung.ch | Montag, 23.10.17 |
werbung

Fixe One-Pot-Gerichte für jeden Tag

Wenn es mal schnell gehen muss

Unser moderner Alltag verleitet uns nur allzu leicht dazu, immer wieder auf ungesunde Fertiggerichte und Fastfood zurückzugreifen. Dabei ist Selbstgekochtes viel gesünder, enthält keinerlei Zusatz- und Konservierungsstoffe oder Aromen und ist preiswerter, dafür allerdings aufwändiger – es sei denn, Sie kochen alle Zutaten in einem Topf. One-Pot-Gerichte sind unkompliziert und variantenreich. Ob Suppen, Aufläufe, Pfannengerichte oder sogar Desserts – für jeden Anlass gibt es passende «Eintöpfe» aus den Küchen der ganzen Welt.

Würzbrühen geben den Gerichten die richtige Basis

Für schnelle One-Pot-Gerichte eignen sich Kartoffeln ebenso wie Nudeln, Reis, Couscous oder verschiedene Getreidesorten. Diese werden mit Gemüsen nach Lust und Laune, Hülsenfrüchten, Eiern, Fisch oder Fleisch kombiniert. Damit es auch richtig schmeckt, brauchen diese Eintöpfe eine würzige Basis, wozu sich selbstgekochte Brühen hervorragend eignen. Diese sind unkompliziert herzustellen, können portionsweise im Tiefkühlfach aufbewahrt und bei Bedarf verwendet werden. Für die verschiedenen Gerichte eignen sich Gemüse-, Hühner- oder Rindfleischbrühe sowie würziger Fischfond. Achten Sie bei der Zubereitung darauf, insbesondere die Gemüse – meist werden als typische Suppengemüse Zwiebeln, Lauch, Karotten, Sellerie (Knolle und Stangen) sowie verschiedene Kräuter wie Petersilie, Gewürzlorbeer und Thymian verwendet – möglichst klein zu schneiden. Ausserdem können Sie auch andere Gemüse wie beispielsweise Petersilienwurzel, Pastinaken oder Blumenkohl mit verarbeiten.

Chilis und Currys – Eintöpfe exotisch

Typisch asiatische One-Pot-Gerichte sind Chilis oder Currys, die ihren Namen ihrem Hauptgewürz zu verdanken haben. Scharfe Chili oder eine aromatische Currymischung verleihen den Zutaten erst den richtigen Pfiff. Beide Sorten werden zumeist mit Reis oder schlichtem Brot serviert.

Versuchen Sie doch einfach dieses pikante Gemüse-Curry:

Schneiden Sie eine Aubergine, 225 Gramm weisse Rüben und 350 Gramm neue Kartoffeln in mundgerechte Würfel. Teilen Sie 225 Gramm Blumenkohl in kleine Röschen und schneiden Sie 225 Gramm kleine Champignons in Scheiben. Auch eine grosse Gemüsezwiebel sowie drei Karotten werden in dünne Scheiben geschnitten.

Erhitzen Sie nun Ghee (geklärte indische Butter) oder Pflanzenöl in einem grossen Topf. Zwiebel, Rüben, Kartoffeln und Blumenkohl zugeben und unter ständigem Rühren einige Minuten dünsten. Schliesslich fügen Sie zwei zerdrückte Knoblauchzehen, vier Teelöffel fein gehackten Ingwer, eine entkernte und fein gehackte grüne Chili sowie ein Esslöffel Paprikapulver, zwei Teelöffel gemahlenen Koriander und ein Esslöffel mildes oder mittelscharfes Currypulver hinzu und lassen die Gewürze etwa eine Minute mitdünsten.

Nun füllen Sie das Ganze mit 450 Milliliter Gemüsebrühe, 400 Gramm gehackten Tomaten aus der Dose, der Aubergine und den Pilzen auf. Salzen Sie das Curry, decken Sie es ab und lassen Sie es etwa 15 Minuten köcheln bis das Gemüse gar ist. Geben Sie zum Schluss noch eine grüne, in Streifen geschnittene Paprika hinzu und lassen Sie alles weitere fünf Minuten kochen.

Runden Sie das Curry ab, indem Sie einen Esslöffel Speisestärke mit 150 Milliliter Kokosmilch zu einer glatten Paste verrühren und mit dem Gemüse vermengen. Den besonderen Geschmack verleihen zwei bis drei Esslöffel gemahlene Mandeln, die zwei Minuten vor Ende der Garzeit untergerührt werden.

One-Pot-Gerichte mit Nudeln oder Reis

Reis gehört zu den vielseitigsten Küchenzutaten überhaupt. Ob Gemüse, Fleisch, Geflügel, Fisch oder Meeresfrüchte – alle lassen sich hervorragend mit Reis kombinieren. Ausserdem eignet sich Reis ausgezeichnet für diverse One-Pot-Gerichte, wie die zahlreichen Rezepte für italienisches Risotto zeigen. Dieses zumeist cremige Gericht wird typischerweise mit Rundkornreis zubereitet, der die Sauce besser aufnimmt und so die vielfältigen Aromen perfekt miteinander verbindet. Auch Nudelgerichte sind für eilige Köche stets die beste Wahl, insbesondere wenn Sauce und Pasta gleichzeitig zubereitet werden – und Sie keinen zusätzlichen Topf dafür benötigen.

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge