online-werbung.ch | Mittwoch, 20.09.17 |
werbung

Zahnfreundlicher Zuckerersatz mit vielen Verwendungsmöglichkeiten

Tautona Birkenzucker: vernünftiges Süssen leicht gemacht

Auf der Suche nach einer unbedenklichen Alternative zu raffiniertem Kristallzucker, achten immer mehr Menschen darauf, dass der Zuckerersatz natürlichen Ursprungs ist. Birkenzucker, vielen Schweizern auch unter dem Handelsnamen Xylit oder Xylitol bekannt, ist ein rein pflanzlicher Zuckeraustauschstoff, der zwar bedeutend weniger Kalorien, jedoch die gleiche Süsskraft wie Zucker besitzt. Die schweizer Firma Tautona Birkenzucker mit Firmensitz in Greifensee war das erste Unternehmen, welches das natürliche Süssungsmittel in der Schweiz öffentlichkeitswirksam bekannt gemacht und flächendeckend vertrieben hat.

Woher hat der Birkenzucker seinen Namen?

Die Grundzutat des Zuckerersatzes ist natürlicher Zuckeralkohol, der in vielen Gemüse- und Obstsorten sowie in der Rinde verschiedener Baumarten, allen voran in Birkenrinde vorkommt. Da die Konzentration von Zuckeralkohol in Obst und Gemüse vergleichsweise gering ist, greift man in der industriellen Herstellung auf Birkenrinde, teilweise auch auf Mais als Ausgangsstoff zurück. Die schonende Extraktion aus der schwarz-weissen Birkenrinde und die anschliessende Verwandlung in ein streufähiges Pulver erfolgt mittels eines speziellen Verfahrens.

Geschmack und Süsskraft von Birkenzucker

Bezüglich seines Geschmacks lässt sich natürlicher Birkenzucker von konventionellem Zucker kaum unterscheiden. Allerdings sorgt seine pflanzliche Herkunft dafür, dass er bedeutend angenehmer schmeckt, als chemisch hergestellte Süssstoffe. Auch die Süsskraft entspricht ungefähr der von normalem Kristallzucker. Allerdings hat Birkenzucker rund 40 Prozent weniger Kalorien, wirkt sich kaum auf den Stoffwechsel aus und schont die Zähne.

Verwendung von Birkenzucker

Aufgrund seiner vergleichsweise geringen Energiedichte und seiner Insulinunabhängigkeit, eignet sich Birkenzucker hervorragend zur kalorienbewussten Ernährung und für Diabetiker. Darüber hinaus gibt es das natürliche Süssungsmittel in grobkörniger Form und feinkörnig zu kaufen, sodass es sich zum Süssen von Tee und Kaffee, für beinahe jede Süssigkeit, jede Süssspeise und zur Dekoration eignet.

Kochen und Backen mit Birkenzucker

Auch bei hohen Temperaturen bleibt die Süsskraft des Birkenzuckers vollständig erhalten, so dass er auch hervorragend zum Kochen und Backen verwendet werden kann. Während es beim Kochen keine Einschränkungen gibt, hier zwei Hinweise zum Einsatz von Birkenzucker beim Backen:

  • Kuchen mit Birkenzucker können etwas trocken werden. Deshalb sollten Sie möglichst ein Rezept verwenden, das den Einsatz von natürlichen Süssungsmitteln explizit vorsieht.
  • Hefeteigrezepte eignen sich überhaupt nicht, weil die Hefepilze nicht in der Lage sind, den Birkenzucker zu zersetzen.

Beim Süssen von Pudding oder Marmelade gibt es keine Einschränkungen. Hier kann Birkenzucker als Zuckerersatz bedenkenlos gemäss Standardrezept verwendet werden.

Zahnfreundliche Süssigkeiten

Im Gegensatz zu Haushaltszucker begünstigt Birkenzucker das Wachstum Karies verursachender Bakterien nicht. Deshalb tragen Süssigkeiten und Kaugummis, die anstatt konventionellem Zucker Xylit enthalten, in hohem Masse zur Mundhygiene und zur Zahngesundheit bei.

Hohe Qualitätsstandards werden bei der Firma Tautona Birkenzucker gross geschrieben, ebenso wie die Bestrebung weitere Birkenzucker Produkte zu entwickeln. Die Verwendung des Birkenzuckers wurde schon auf viele weitere gesüsste Produkte ausgedehnt. Beispiele sind:

  • Bonbons und Lollis
  • Schokolade
  • Ketchup
  • Sirup
  • Zahnpasta
  • Mundwasser

 

Sie wünschen weitere Informationen oder haben eine spezielle Frage? Dann kontaktieren Sie die Experten für natürliche Süssungsmittel bitte unter der Telefonnummer 079 103 88 15 oder via Kontaktformular.

Kommentare

Kommente

Werbung

Ähnliche Beiträge